Wir gedenken den Opfern des 15. Juli 2016

Heute jährt sich zum zweiten Mal der gescheiterte, blutige Putschversuch in der Republik Türkei. Das türkische Volk hat seine Freiheit souverän verteidigt. Die Menschenmassen haben sich gegen einen beispiellosen Terrorakt gestellt, der von einem kleinen, antidemokratischen Zirkel aus dem Inneren des Staates ausging und hat diesen in seine Schranken gewiesen.

Wir gedenken allen Opfern des Putschversuches vom 15. Juli 2016 und insbesondere unserem Ehrenmitglied Serhat Önder, geboren 1975 und aufgewachsen in der fränkischen Metropole Nürnberg, verheiratet und Vater von einer Tochter und einem Sohn. Ein Mitstreiter und kreativer Kopf, ein AD-Demokrat der ersten Stunde. Eng befreundet mit dem Gründer und dem heutigen Generalsekretär Halil Ertem, war auch er seit 2013 mit der gefährlichen Entwicklung in Deutschland sehr unzufrieden und auf der Suche nach Möglichkeiten, dem aufkeimenden Türkenhass entgegenzuwirken. Serhat Önder war als Unternehmer und Aktivist in mehreren Vereinen, aber auch als Musiker und Publizist unter den Türkeistämmigen in Nürnberg bekannt und beliebt. Er war überzeugt davon, dass die politische Partizipation der türkeistämmigen überfällig war. Doch wie es das Schicksal wollte, bekam Önder ein Angebot von der Hilfsorganisation “Türkischer Roter Halbmond” aus Ankara. Eine einmalige Gelegenheit für Ihn und seine Familie, dem unerträglich gewordenen Hass in Deutschland hinter sich zu lassen. Er wanderte 2014 für immer in die Türkei aus. Während des Putschversuches der terroristischen Organisation FETÖ (Fethullah Gülen Bewegung) ging er zusammen mit seiner Frau und zwei Kindern zum Generalstabsgebäude in Ankara. Kurz nachdem er seine Familie nach Hause geschickt hatte wurde er in einem Kugelhagel der auch aus Deutschland heraus operierenden, gülenistischen Menschheitsfeinde in Richtung seiner Gruppe tödlich verletzt.